Von Java nach Bali

Ortsdurchfahrt mit Vulkan im Hintergrund

Ortsdurchfahrt mit Vulkan im Hintergrund

Java befindet sich nördlich der Australischen Platte und war während der letzten Eiszeit mit dem Festland verbunden. Die Insel ist fast vollständig  vulkanischen Ursprungs und Teil des Vulkangürtels, der den gesamten Pazifischen Ozean umgibt.
Auf der Insel gibt es 38 teils erloschene, teils noch aktive Vulkane; zu den bekanntesten zählen der Bromo mit 2329 Metern und der Merapi mit knapp 3000 Metern, der als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt gilt.

 

Moschee in Pasuruan

Moschee in Pasuruan

Es ist bereits abends, als ich in Pasuruan eine Möglichkeit zum Essen suche. Vom Minarett ist der Gebetsruf des Muezzin zu hören, und die Gläubigen strömen in die Moschee.

 

Kohleabbau neben einem Kraftwerk direkt am Meer

Kohleabbau neben einem Kraftwerk direkt am Meer

Schiffe liegen während der Ebbe im Schlick in Pasirputih

Schiffe liegen während der Ebbe im Schlick in Pasirputih

Ein höher gelegener Wald mit Lavagestein

Ein höher gelegener Wald mit Lavagestein

Blick aus meinem Zimmer in Ketapang

Blick aus meinem Zimmer in Ketapang

Frühstück vor meinem Zimmer

Frühstück vor meinem Zimmer

Da das Zimmer zwei Betten hat, bekomme ich natürlich auch das Frühstück für zwei. Gestärkt durch diese doppelte Ration fahre ich zur Fähre, die mich nach Bali bringen soll.

 

Beim Ticketkauf für die Fähre

Beim Ticketkauf für die Fähre

Ein Ticket für Moped mit Fahrer kostet 25.000 Rupiah.  Als ich diese Summe bezahlen soll, zeige ich kopfschüttelnd auf mein Fahrrad und gelange so für 9000 Rupiah – das entspricht 0,59 Euro – an Bord.

Preiswerte Überfahrt nach Bali

Preiswerte Überfahrt nach Bali

Bali ist bereits zu sehen

Bali ist bereits zu sehen

Mein iPhone informiert mich freundlicherweise, dass Bali in der nächsten Zeitzone liegt und ich meine Uhr um eine Stunde vorstellen muss.

Alte Tempelfassade in Pekutatan

Alte Tempelfassade in Pekutatan

Im Resort auf Bali

Im Resort auf Bali

Bei einem kühlen Bier genieße ich den Sonnenuntergang mit Blick aufs Meer; das ist fast wie Urlaub!

 

 

Pandanus - Schraubenbaum

Pandanus – Schraubenbaum

Die Schraubenbäume sind tropisch und subtropisch verbreitet. Es gibt mehr als 600 Arten in den wärmeren Ländern der östlichen Halbkugel, wo sie in der Nähe des Meeres wachsen und manchmal weite Landstriche mit einer undurchdringlichen Vegetation bedecken.
Die Blätter von Pandanus amaryllifolius werden in Indonesien als Gewürz verwendet; dazu wird das Blatt mitgekocht und vor dem Servieren wieder entfernt.

 

Kurzer Stopp mit Kradfahrer

Kurzer Stopp mit Kradfahrer

Dieser Motorradfahrer rollt schon eine Weile langsam neben mir her, weil er jede Menge der üblichen Fragen an mich hat. Schließlich fährt er vor, hält, zückt seine Kamera und stoppt mich für ein gemeinsames Foto – ohne seinen Mundschutz.

 

Aufkleber im Toilettendeckel innen

Aufkleber im Toilettendeckel innen

In meiner Unterkunft in Pasirputih mache ich Bekanntschaft mit einem interessanten Aufkleber, der die Nutzer französischer Toiletten aufklären soll …

Der Weg Richtung Denpassar nach Kuta führt mich durch sehr hügelige Landschaft am Meer entlang, zeitweilig mit 9%-iger Steigung, und ich bin kurz vorm Absteigen. Dann geht es bergab und direkt wieder bergauf – eine wahre Achterbahnfahrt. Die Strecke führt durch Wald, und immer wieder gibt es Ausblicke auf den tollen Wellengang im Meer, wo vielerorts Surfer ihren Spaß haben.

Auf dem Weg Richtung Denpassar

Auf dem Weg Richtung Denpassar

Geflutete Reisterrassen

Geflutete Reisterrassen

Es ist zu trocken auf Bali, und so sind die Reisfelder stetig zu fluten. Hier erntet man den Reis dreimal im Jahr.

Zufahrt zum Hotel in Kuta, durch die Motorräder fahren!

Zufahrt zum Hotel in Kuta, durch die Motorräder fahren!

In Kuta verbringe ich sechs Tage bis zu meinem Flug von Denpassar nach Darwin.

Gründliches Fahrradputzen vor dem Flug nach Darwin

Gründliches Fahrradputzen vor dem Flug nach Darwin

In meinem Fahrrad-Weltführer steht, dass das Fahrrad vor der Einreise nach Australien gründlich zu waschen ist, besonders unter den Schutzblechen. Das Equipment dafür bekomme ich von den freundlichen Leuten im Hotel. Also mache ich mich mit Schwamm, Seifenlauge und meiner ausgedienten Zahnbürste ans Werk.
Nach getaner Arbeit kühle ich mich im Hotelschwimmbecken ab.

Blick aus meinem Zimmer auf den Pool

Blick aus meinem Zimmer auf den Pool

Den Pool nutze ich fortan jeden Morgen um sieben vor dem Frühstück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

78 − = 72