Neuseelands Nordinsel (2) – Thermalgebiet um Rotorua

Craters of the Moon

Craters of the Moon

Nördlich des Lake Taupo entdecken wir die ersten Mondkrater im Grün Neuseelands. Durch die dünne Erdkruste steigen Hitze und Gase aus der Erde empor und verändern die Landschaft langsam, unaufhörlich.
Durch die Inbetriebnahme eines geothermalen Kraftwerks 1958 sank der Grundwasserspiegel; dadurch wurde das restliche Wasser heißer und es wurde mehr Dampf erzeugt. Der Dampf suchte sich seinen Weg und trat aus der Erde. Die thermale Aktivität steigt weiter und sorgt dafür, dass der Park Craters of the Moon immer größer wird.
Manche der Krater blubbern, zischen und stoßen ununterbrochen bis zu 140°C heißen Dampf mit schwefligem Geruch aus der Tiefe der Erde. An vielen Stellen ist das Grün längst abgestorben und neuen Pflanzen wie Moosen, Farnen (Umbrella Fern) und gelben Alpenrosen (Honeysuckle) gewichen.

Dampfende Krater

Dampfende Krater

Heißer Dampf entweicht

Heißer Dampf entweicht

Flötenvogel bei den Kratern

Flötenvogel bei den Kratern

Heiße blubbernde Schlammlöcher

Heiße blubbernde Schlammlöcher

Die Nacht in der Stadt Rotorua, über der ein permanenter Schwefelgeruch hängt, verbringen wir im Starkregen, und jedes Verlassen unseres gemütlichen WoMos bedeutet knöcheltief im Wasser zu stehen. Aber am folgenden Morgen ist nichts mehr davon übrig, und wir besuchen Whakarewarewa bei 25° im Sonnenschein.

Te Whakarewarewatanga O Te Ope Taua A Wahiao, so der vollständige Name, ist sowohl der Name einer Maorigemeinde als auch ein Geothermalfeld mit dem größten Geysirfeld Neuseelands.

Whakarewarewa: Maori-Guide vor einem Versammlungshaus

Whakarewarewa: Maori-Guide vor einem Versammlungshaus

Auf dem Geothermalfeld-Gelände

Auf dem Geothermalfeld-Gelände

Das Geothermalfeld-Gelände hat etwa 500 Austrittsöffnungen, die meisten davon sind Thermalquellen mit alkalischem, chloridhaltigem Wasser oder Schlammtöpfe und mehr als 60 Geysire, von denen sieben zurzeit aktiv sind.
Der Pohuto-Geysir, der bekannteste der hiesigen Geysire, bricht etwa stündlich aus und schleudert Wasser bis zu 30 Meter hoch.

Vor dem Pohuto-Geysir

Vor dem Pohuto-Geysir

Ablagerungen am Pohuto-Geysir

Ablagerungen am Pohuto-Geysir

Wasserspeiender Pohuto-Geysir

Wasserspeiender Pohuto-Geysir

Blue Pool

Blue Pool

Wegen seiner blauen Farbe wird der Thermalsee Blue Pool genannt. Sein Wasser ist stark alkalisch bei 30-50 °C Wassertemperatur.
Der See sammelt von den Geysiren ausgestoßenes Wasser und fließt unterirdisch ab.

Das Gestein ist so heiß, dass man weder barfuß laufen noch sich hier setzen kann

Das Gestein ist so heiß, dass man weder barfuß laufen noch sich hier setzen kann

Kochender Schlamm

Kochender Schlamm

Neben den Thermalquellen und Geysiren sind auf dem Gelände zahlreiche Schlammtöpfe – mud holes zu finden.

Ngararatuatara Cooking Pool

Ngararatuatara Cooking Pool

Diese nicht endende Energie ist unglaublich: Das klar wirkende Wasser kocht an 365 Tagen ununterbrochen.

Schweflige Gase treten aus der Erdöffnung

Schweflige Gase treten aus der Erdöffnung

Unser nächster Stopp im Waimangu Volcanic Valley ist Waiotapu, ein weiteres Gebiet mit geothermischer Aktivität, das vor etwa 160.000 Jahren entstand. Es ist übersät mit kollabierten Kratern, heißen und kalten Seen, Schlammtümpeln und dampfenden Erdöffnungen.
Einzigartig ist dieses Geothermiefeld durch seine farbigen Mineralausscheidungen: Farbtupfer in  gelb (Schwefel), orange (Antimonsulfide), weiß (Siliciumdioxid), grün (Arsensulfit), purpur (Mangan), rot, braun (Eisenoxid) und schwarz (Schwefel und Kohlenstoff).

Devil's home - ein kollabierter Krater, schwefelreich und dampfend

Devil’s home – ein kollabierter Krater, schwefelreich und dampfend

Devil' s Ink Pots

Devil‘ s Ink Pots

Der Wasserstand in diesen Schlammtümpeln verändert sich mit der Niederschlagsmenge. Die Farben entstehen durch geringe Konzentration an Graphit und Öl.

Inferno Crater

Inferno Crater

Der Grund dieses Kraters besteht aus stark brodelndem Schlamm, den man nicht sieht, wohl aber hört … – das ist geradezu gespenstisch! Bei gelegentlichen Ausbrüchen wird der Schlamm bis 20 Meter hoch in die Luft geschleudert.

Champagne Pool

Champagne Pool

Der Champagne Pool hat einen Durchmesser von 65 Metern, ist 62 Meter tief und eine der größten Thermalquellen Neuseelands.
Das 74 °C heiße Wasser ist übersättigt mit Arsensulfiden und Antimonsulfiden, die grün und orangefarben sind. Das entweichende Gasgemisch besteht hauptsächlich aus Kohlendioxid; den unaufhörlich aufsteigenden Gasblasen verdankt der See seinen Namen.

Champagne Pool

Champagne Pool

Opal Pool

Opal Pool

Bridal Veil Falls

Bridal Veil Falls

Ihm scheint die Chemiebrühe nichts auszumachen

Ihm scheint die Chemiebrühe nichts auszumachen

Kochendes Wasser

Kochendes Wasser

Schwefelhaltige Quelle

Schwefelhaltige Quelle

Sulphur Mounds - schwefelige Ausschüttung

Sulphur Mounds – schwefelige Ausschüttung

Trocken liegender See

Trocken liegender See

Antimonsulfide verleihen dem Champagne Pool die orange Farbe

Antimonsulfide verleihen dem Champagne Pool die orange Farbe

Kurzer Fotostopp vor heißen Dämpfen und Schwefelgeruch

Kurzer Fotostopp vor heißen Dämpfen und Schwefelgeruch

Plötzlich liegt ein giftgrüner See unter uns – Arsensulfit sorgt für diese ungewöhnliche Färbung.

Devil's bath

Devil’s bath

Beeindruckt verlassen wir diese Gegend – eine von vielen geologischen Fundgruben Neuseelands.

2 Gedanken zu „Neuseelands Nordinsel (2) – Thermalgebiet um Rotorua

  1. Chris

    Aloha He Frank,
    mir war gar nicht so bewusst wie termisch aktiv Neuseeland doch ist. Die Bilder sind auf jeden Fall sehr beeindruckend. Wie war denn der Geruch, immerhin schwefelhaltige Quellen kennen wir ja bei uns auch, aber das Gemisch aus Arsen, Silizium und co muss doch einen ganz besonderen Geruch erzeugen.

    Liebe Grüße aus München
    Chris

    Antworten
  2. Kuddel Mädge

    Hallo Frank,
    ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2015.
    sehr beeindruckende Bilder und auch Kommentare auf deiner Neuseelandreise. Man kann vermutlich die ganzen Eindrücke und Erlebnisse in den Kommentaren nur teilweise wiedergeben. Große Klasse.
    Lass es dir weiterhin gut gehen und bleibe gesund.
    Viele Grüße
    Kuddel

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 3 = 5