Neuseelands Südinsel (2) – Von Christchurch via Queenstown zur Westküste

Von Christchurch geht es weiter in südwestlicher Richtung. Bei eisigem Wind und kurzzeitig einsetzendem Regen stoppen wir am Lake Tekapo, dem östlichsten der drei großen Gletscherseen der Region, der gut 700 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Wolkenverhangener Himmel über dem Lake Tekapo

Wolkenverhangener Himmel über dem Lake Tekapo

Gemütlich bei einem Cappucino im WoMo sitzend genießen wir den wunderbaren Blick auf den See. Der Lake Tekapo wird durch den aus Schmelzwasser von Gletschern gebildeten Godley River gespeist, was dem See − im Zusammenhang mit dem feingeschliffenen Felsuntergrund − eine einzigartige türkise Farbe verleiht.

Und schon klart es wieder auf

Und schon klart es wieder auf

Der Lake Tekapo steht im Ruf, die klarste Luft der Südhalbkugel zu haben.

Church of the Good Shepherd

Church of the Good Shepherd

Die erste Kirche in der Gegend, die Church of the Good Shepherd, wurde 1935 errichtet und ist wohl eine der am meisten fotografierten Kirchen Neuseelands. Anstelle eines großen Altars verfügt die Kirche über ein weites Fenster, das den Blick des Kirchenbesuchers über den Lake Tekapo bis zur markanten Bergkette der Südlichen Alpen schweifen lässt.

Church of the Good Shepherd - Fenster mit Blick auf den Lake Tekapo

Church of the Good Shepherd – Fenster mit Blick auf den Lake Tekapo

Bronze eines Collies

Bronze eines Collies

Nur etwa 100 Meter von der kleinen Kirche entfernt wurde 1968 von Schaffarmern das Collie Dog Monument errichtet: Die Bronzeskulptur eines Hirtenhundes soll die herausragende Bedeutung der Hirtenhunde bei der schafwirtschaftlichen Erschließung des unwirtlichen Mackenzie County würdigen.

Lake Pukaki

Lake Pukaki

Der Lake Pukaki und seine annähernd parallel in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Nachbarseen sind durch die Südalpen von der West Coast getrennt. Wir fahren an der Südseite des Sees entlang und haben einen guten Ausblick auf das 70 Kilometer nördlich gelegene  Gebirge.

Am 8°C kalten Lake Pukaki

Am 8°C kalten Lake Pukaki

Typische Feldberegnungsanlage

Typische Feldberegnungsanlage

Karger Bergbewuchs vor Cromwell

Karger Bergbewuchs vor Cromwell

Auf dem Weg zum Restaurant laufen wir durch "Old Cromwell"

Auf dem Weg zum Restaurant laufen wir durch „Old Cromwell“

Um 1860 fieberten in Cromwell etwa 2000 Goldsucher nach dem Edelmetall. Aber auch Quarz wurde gefunden und abgebaut. Als der Goldrausch nachließ, konzentrierten sich die Bewohner darauf, das fruchtbare Land zu bewirtschaften. Der Gartenbau wurde entwickelt, der im Wesentlichen aus dem Anbau von Wein und Obst bestand. 1878 wurden 400 verbliebene Einwohner gezählt. Old Cromwell lässt den Besucher erahnen, wie die Stadt zu ihrer Blütezeit ausgesehen haben mag.

Old Cromwell

Old Cromwell

Die ehemalige Poststelle im historischen Cromwell

Die ehemalige Poststelle im historischen Cromwell

Kawarau Gorge

Kawarau Gorge

Der Fluss hat eine starke Strömung mit zahlreichen Stromschnellen und forderte daher schon mehrere Menschenleben.
Das Wasserkraftwerk Roaring Meg mündet in den Kawarau, der bereits einige Male die untere Kraftwerkstation überflutet hat.  Im 19. Jahrhundert wurde aus dem Kawarau auch Gold gewonnen.

Kawarau River mit dem Wasserkraftwerk "Roaring Meg"

Kawarau River mit dem Wasserkraftwerk „Roaring Meg“

Wir sind kurz vor [kwi:nʃtofn], wie unser schlecht Englisch sprechendes Navi im Smartphone es ausspricht, was uns jedesmal ein Grinsen abringt.

Die Stadt Queenstown am Rande der Neuseeländischen Alpen ist wunderschön gelegen am Lake Wakatipu. Die einstige Goldgräberstadt gilt als Zentrum für Extremsportler:  Skifahren, Jetboot-Fahren, Bungeespringen, Mountainbiking und Wandern sind die Hauptaktivitäten.
Mit der Gondelbahn – Skyline Gondola – gelangen wir zur Bergstation auf dem Bob’s Peak, von wo aus wir einen fantastischen  Blick über Queenstown und den Lake Wakatipu haben.

Fahrt mit der Skyline Gondola

Fahrt mit der Skyline Gondola

Blick vom Bob's Peak auf das sich an den Lake Wakatipu schmiegende Queenstown

Blick vom Bob’s Peak auf das sich an den Lake Wakatipu schmiegende Queenstown

Unten in Queenstown

Unten in Queenstown

Nordöstlich von Queenstown liegt die kleine Stadt Arrowtown, ebenfalls eine ehemalige Goldgräberstadt.

Hauptstraße von Arrowtown

Hauptstraße von Arrowtown

Als 1862 ein Schafscherer Gold im eiskalten Wasser des Arrow Rivers fand, zog es binnen weniger Wochen Scharen von Goldgräbern nach Arrowtown. Bereits ein Jahr später erlitt der Goldbergbau aber einen herben Rückschlag, als zahlreiche Goldsucher in den Fluten eines verheerenden Hochwassers umkamen. Die Stadt wurde mit soliden Häusern an den Ufern des Flusses wieder aufgebaut.

Heute ist Arrowtown ein lebendiger Ort, in dem die liebevoll renovierten Fassaden das Bild einer längst vergangenen Zeit nachzeichnen.

Historische Apotheke am Ende der renovierten Hauptstraße

Historische Apotheke am Ende der renovierten Hauptstraße

Mit einem leckeren Eis in der Hand verweilen wir im sonnigen Marshal Park und lauschen einem Gitarrenspieler

Mit einem leckeren Eis in der Hand verweilen wir im sonnigen Marshal Park und lauschen einem Gitarrenspieler

Altes Post- und Telegraphenamt

Altes Post- und Telegraphenamt

Lokal in einem historischen Gebäude

Lokal in einem historischen Gebäude

Ehemalige Handwerkerhäuser in Arrowtown

Ehemalige Handwerkerhäuser in Arrowtown

Serpentinen

Serpentinen

Schneller geht es hier nicht hinauf

Schneller geht es hier nicht hinauf

Über eine serpentinenreiche Straße schleichen wir uns in die Berge und zu einem wunderbaren Ausblick.

Fernblick auf Queenstown und den Lake Wakatipu

Fernblick auf Queenstown und den Lake Wakatipu

Gut ausgebauter Haast Highway

Gut ausgebauter Haast Highway

Malerischer Lake Hawea

Malerischer Lake Hawea

Der State Highway 6 führt zwischen den beiden großen Seen Lake Hawea und Lake Wanaka hindurch.

Hängebrücke über den Makarora River

Hängebrücke über den Makarora River

Nördlich des Lake Wanaka verläuft ein Fußweg durch Wald und über eine Hängebrücke über den Makarora River zu den unglaublichen, kristallklaren Blue Pools, eine ganze Serie von Wasserbecken, die über die Jahrhunderte hier aus den Steinen gewaschen wurden. Das klare Gletscherwasser gibt den Blick bis zum Boden der Pools frei.

Kristallklares Wasser

Kristallklares Wasser

Pools mit klarem Wasser gefüllt

Pools mit klarem Wasser gefüllt

Makarora River

Makarora River

Fantail Falls, kurz vor dem Haast Pass

Fantail Falls, kurz vor dem Haast Pass

Die Brücke ist einspurig und ziemlich schmal

Die Brücke ist einspurig und ziemlich schmal

Reizvolle Fahrt durch Regenwaldgebiet

Reizvolle Fahrt durch Regenwaldgebiet

Haast River

Haast River

Dem Haast River folgen wir bis zur Tasman Sea. Und schließlich erreichen wir die raue West Coast.

Strand mit Treibgut am Ship Creek

Strand mit Treibgut am Ship Creek

Ein Gedanke zu „Neuseelands Südinsel (2) – Von Christchurch via Queenstown zur Westküste

  1. Bianca

    Soooo…jetzt habe auch ich mich durchgearbeitet. Was für ein feines Stückchen Land dort hinten am anderen Ende. Danke für die tollen Bilder und Berichte. Und schon bald warten wieder viele neue Abenteuer auf dich, ich hoffe, du liegst gut in der Zeit mit all den Planungen. Wie immer gespannt warte ich auf weitere spannende Berichte…ab in die Welt mit frisch überholtem bicycle (-:
    Alles Gute dir!
    Bianca

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

98 − 89 =