Rio de Janeiro

Gepflegte Hotelanlage in Angra dos Reis

Gepflegte Hotelanlage in Angra dos Reis

Rabengeier

Rabengeier

Der Rabengeier wird bis 75 Zentimeter groß und bis zwei Kilogramm schwer. Seine eher kurzen aber breiten Flügel bringen es immerhin auf eine Spannweite von 1,6 Metern, die nur kurze Gleitphasen bei einem flatternden Flugstil erlauben. Der Rabengeier ist Aasfresser und erlegt nur gelegentlich selbst Beute.

Beeindruckende Buchten säumen meinen Weg

Beeindruckende Buchten säumen meinen Weg

Ein AKW verschandelt diese Bucht

Ein AKW verschandelt diese Bucht

Auf dem Weg nach Vila Muriqui

Auf dem Weg nach Vila Muriqui

Fischerdorf, Área de Proteção Ambiental de Tamoios

Fischerdorf, Área de Proteção Ambiental de Tamoios

Leider nehmen es nicht alle so genau mit der geschützten Region

Leider nehmen es nicht alle so genau mit der geschützten Region

Pferdefuhrwerk an Rios Peripherie

Pferdefuhrwerk an Rios Peripherie

Google map kennt wieder einmal schöne Radwege, aber die letzten 30 Kilometer wird es dann eng auf der Fahrbahn, und es kommt zu einem Spiegelkontakt mit einem Taxi, was gerade noch gut geht. Dann bin ich da! Ich werde drei Tage bleiben, um mir die Stadt in Ruhe anzusehen.

Nach São Paulo ist Rio de Janeiro mit knapp 12 Millionen Einwohnern Brasiliens zweitgrößte Stadt. Sie liegt an der großen Guanabara-Bucht, die Seefahrer im Januar 1502 irrtümlich für einen Fluss hielten und hat daher ihren Namen („Fluss des Januars“).
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts fungierte die Metropole als Hauptstadt des Landes, seit 1960 ist Brasília Hauptstadt. Die bedeutenden Handels- und Finanzzentren sind aber São Paulo und Rio de Janeiro.

Straßenmittige Uhr von 1909, umgeben von Hochhäusern

Straßenmittige Uhr von 1909, umgeben von Hochhäusern

Berühmte Christusfigur auf dem Gipfel des Corcovado

Berühmte Christusfigur auf dem Gipfel des Corcovado

Die gewaltige Christusstatue Cristo Redentor  („Christus, der Erlöser“)  steht auf einem acht Meter hohen Sockel, in dessen Inneren sich eine Kapelle befindet, die 150 Menschen fasst. Die 1931 geschaffene Statue aus Stahlbeton ist 30 Meter hoch und diente vielen anderen Christusstatuen als Vorbild. So ist sie heute mit einer Armspannweite von 28 Metern und einem Gewicht von 1145 Tonnen nur noch die sechsthöchste.
Der Blick der Statue ist auf den Zuckerhut gerichtet.
Durch ihren exponierten Standort gibt es immer wieder Beschädigungen durch Unwetter; so musste vor zwei Jahren nach einem Blitzeinschlag der verlorene Teil des rechten Mittelfingers ersetzt werden, und seitdem hat Cristo Redentor einem Blitzableiter.

Blick von der Christusstatue auf den Zuckerhut, rechts die Copacabana

Blick von der Christusstatue auf den Zuckerhut, rechts die Copacabana

Zur anderen Seite

Zur anderen Seite

Sonnenstrahlen über der Statue

Sonnenstrahlen über der Statue

Vornehmeres Wohnviertel am Hang

Vornehmeres Wohnviertel am Hang

Estádio Mário Filho

Estádio Mário Filho

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 1950 in Brasilien wurde der Bau eines neuen Stadions, das 200.000 Zuschauern Platz bieten sollte, beschlossen. Es war seinerzeit das größte Fußballstadion der Welt. Nach vielen Modernisierungen fasst es heute knapp 75.000 Zuschauer.
Das Finale der WM 2014 zwischen Deutschland und Argentinien wurde hier ausgetragen.

Sambódromo

Sambódromo

Eine weitere Hauptattraktion Rios ist der Karneval, der am Freitag vor Aschermittwoch beginnt. Die bunte Parade der Sambaschulen gehört zu den größten Festen der Welt.
Das 700 Meter lange Sambódromo wurde 1984 in nur vier Monaten gebaut und bietet Platz für knapp 90.000 Zuschauer. Die Paraden beginnen hier abends um neun und enden gegen sieben Uhr morgens.

Catedral Metropolitana de São Sebastião do Rio de Janeiro

Catedral Metropolitana de São Sebastião do Rio de Janeiro

Die „Neue Kathedrale“, wie sie manchmal genannt wird, wurde zwischen 1964 und 1979 mitten im Zentrum gebaut.
Sie hat einen Durchmesser von knapp 100 Metern und ist 75 Meter hoch. Die 8.000 Quadratmeter Innenfläche bieten 5.000 Menschen Platz; es gibt 20.000 Stehplätze!

Im Inneren der Kathedrale

Im Inneren der Kathedrale

Der Turm steht neben der Kathedrale

Der Turm steht neben der Kathedrale

Die Kathedrale spiegelt sich in diesen Hochhäusern

Die Kathedrale spiegelt sich in diesen Hochhäusern

Der chilenische Keramik-Künstler Jorge Selarón lebte 30 Jahre in Rio. Vor 25 Jahren begann er, die leblose Treppe vor seinem Haus zu einem bunten Kunstwerk zu gestalten.

Auf der Escadaria Selarón

Auf der Escadaria Selarón

In diese Mosaike hat Selarón mehr als 2000 gespendete Fliesen von Besuchern aus aller Herren Länder eingearbeitet; auch viele aus Deutschland sind zu finden.

Hannoversche Fliese

Hannoversche Fliese

Schlecht reparierte Fliese

Schlecht reparierte Fliese

Wandmosaike an der Escadaria Selarón

Wandmosaike an der Escadaria Selarón

Mit dem Bus fahre ich weiter zum Zuckerhut.

Blick aus dem Bus auf den Zuckerhut

Blick aus dem Bus auf den Zuckerhut

Erste Seilbahn auf dem Weg zum Zuckerhut

Erste Seilbahn auf dem Weg zum Zuckerhut

Von der Talstation der Seilbahn bringt mich in der bereits einsetzenden Dämmerung eine Pendelbahn zu der ersten Bergstation auf dem steil aufragenden Morro da Urca in 226 Metern Höhe.

Stützenlose Seilbahn auf den Zuckerhut

Stützenlose Seilbahn auf den Zuckerhut

Eine zweite Pendelbahn, für die ich erneut anstehe, führt auf den 395 Meter hohen, unmittelbar aus dem Meer aufragenden Granitfelsen, den Zuckerhut. Nun liegt mir Rio zu Füßen: vom Meer schaue ich über die Buchten und Hügel bis zur Copacabana und der Christusstatue, die mehr als fünf Kilometer entfernt auf dem Corcovado thront.

Copacabana by night

Copacabana by night

Die Beleuchtung der Copacabana bei Nacht lässt den Strand grün erscheinen.

Am zweiten Tag erkunde ich die Innenstadt per U-Bahn, was ganz gut geht.

Denkmal von 1889

Denkmal von 1889

Nach einem Putsch im November 1889 wurde die Monarchie abgeschafft und die erste brasilianische Republik gegründet.

Teatro Municipal

Teatro Municipal

Das Teatro Municipal, ein wunderschönes Opernhaus, wurde 1909 fertiggestellt und vor vier Jahren rundum restauriert. Neben Ballett und Opern stehen auch Sinfonie- und Solistenkonzerte auf dem Spielplan.

Polizeipräsidium

Polizeipräsidium

Leerstehende Häuser

Leerstehende Häuser

Igreja de Nossa Senhora da Candelária

Igreja de Nossa Senhora da Candelária

Gebäude der Feuerwehr

Gebäude der Feuerwehr

Stiftung Sociedade Italiana de Beneficência e Mútuo Socorro

Stiftung Sociedade Italiana de Beneficência e Mútuo Socorro

In der Praça da República

In der Praça da República

Geschlossene Läden am Sonntag in schönem Gebäude

Geschlossene Läden am Sonntag in schönem Gebäude

Älteres mehrstöckiges Haus

Älteres mehrstöckiges Haus

Von Hochhäusern eingerahmte Catedral Presbiteriana

Von Hochhäusern eingerahmte Catedral Presbiteriana

Und nun geht’s noch zur Copacabana; damit ist nicht nur der weltberühmte vier Kilometer lange Strand bezeichnet, sondern das dazugehörige Stadtviertel. Dieses Viertel weist die höchste Bevölkerungsdichte Rios auf: Auf einem Quadratkilometer leben 34.000 Menschen in einem riesigen Multi-Kulti-Gemisch.

Fußgängerbereich der Avenida Atlântica

Fußgängerbereich der Avenida Atlântica

Die Avenida Atlântica mit ihren berühmten, wellenlinienförmigen geschwungenen Mosaiken im Fußgängerbereich führt direkt am Strand, der Praia de Copacabana, entlang.

Copacabana Palace - eines der ältesten Nobelhotels

Copacabana Palace – eines der ältesten Nobelhotels

Zu den bekannten gehobenen Hotels gehört das Copacabana Hotel Palace.
In der Avenida Atlântica wimmelt es nur so vor Touristen, und es gibt unzählige Restaurants, Straßencafés und Kioske.

Ein Kiosk reiht sich an den anderen

Ein Kiosk reiht sich an den anderen

Da kommt man nicht umhin den Auslöser zu drücken ...

Da kommt man nicht umhin den Auslöser zu drücken …

Kunstvolle Sandburgen werden für längere Haltbarkeit gewässert

Kunstvolle Sandburgen werden für längere Haltbarkeit gewässert

Ein Obulus von Besuchern wird gern entgegengenommen.

An der Copacabana nach Sonnenuntergang

An der Copacabana nach Sonnenuntergang

U-Bahn-Station an der Copacabana

U-Bahn-Station an der Copacabana

Die Metrô Rio de Janeiro ist erst 36 Jahre alt und besteht aus nur zwei Linien. Die Copacabana hat allein drei Haltestellen, und eine davon nutze ich, um das Sightseeing zu beenden und zurück ins Hotel zu fahren.

2 Gedanken zu „Rio de Janeiro

  1. Adolf Timmermann

    Hallo, Frank, bei dir wird es ja nie langweilig. Die vielen „aufs und abs“ und die vielen Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Christusfigur und Zuckerhut, das muss ja alles sehr beeindruckend sein. Wie machst du das nur, so „nebenbei“ unter den gegebenen Umständen deine wirklich interessanten und informativen Reiseberichte zu erstellen? Ist der Karneval in Rio vergleichbar mit dem Stadtfest in Celle??? Hier zieht jetzt der Herbst ein. Das tiefgelbe Lauf fällt ohne Unterbrechung. Die Herbtferien neigen sich dem Ende entgegegen, was uns nicht so unmittelbar betrifft. Vor einigen Tag bin ich auch auf einer Radwanderung gewesen – durch die Südheide. Ich war nicht ganz so lange unterwegs wie du. Gerdehaus, Niederohne, Oberohe, Wacholderpark in der Düvelsheide, Schmarbeck, Faßberg, Müden, Hausselberg und wieder Gerdehaus. Das waren 26 Kilometer – streng nach Radwanderplan. Vielleicht ist das was für ich wenn du 110 Jahre alt bist. Super-Monumentales war nicht so viel. Einige kleine Dörfchen, Einzelhöfe, Heide, Wacholder und zufriedene (ungefährliche) Heidschnucken. Sonst nicht so viele anderes. Steigungen ließen sich ohne Abzusteigen bewältigen. Autokontakt fast gar nicht. Laaaangweiiliig!. Für den keinen Fahrradweltenbummler zur Einarbeitung. Nun weiterhin frohes Fahren und Genießen wünschen dir die Wietzenbronxer Distelcamper Leni und Adolf

    Antworten
  2. Chris

    Aloha Frank,

    ich gebe es jetzt einfach mal zu, dass Brasilien so schön ist hätte ich echt nicht gedacht. Die Flisentreppe ist echt wunderschön und hat schon fast ein bischen was von Gaudi in Barcelona. Was ich beeindruckend finde ist dass mich das Mosaik an der Copacabana irgendwie an das Mosaik in Lissabon erinnert. Macht ja auch sinn wenn die Portugiesen Brasilien quasie erobert haben 😉
    Ich wünsche Dir viel spass weiterhin auf der sommerlichen Südhalbkugel 😀

    Liebe Grüße aus München
    Chris

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

93 − 92 =