Von Lissabon nach Porto

Mit meinem neu eingespeichten Hinterrad nehme ich Kurs auf ein Städtchen, das als Touristenattraktion ersten Ranges gilt  – Sintra.
1995 nahm die UNESCO Sintra in die Liste des Weltkulturerbes auf, und ich finde schnell heraus, warum.

Palácio Nacional de Sintra

Palácio Nacional de Sintra

Der Palácio Nacional de Sintra war Stammsitz der Könige des Hauses Avis. Baubeginn war 1385, aber der Palast wurde oft erweitert und verändert. Die charakteristischen, weithin sichtbaren konischen Küchenschornsteine fügte man erst im 18. Jahrhundert an.

Zimmerdecke im "Saal der Schwäne"

Zimmerdecke im „Saal der Schwäne“

Der größte Raum, der „Saal der Schwäne“, wird auch heute noch mitunter für Festveranstaltungen genutzt.

Wappenraum mit kostbaren Azulejowänden

Wappenraum mit kostbaren Azulejowänden

Blick in einen der beiden Küchenschornsteine

Blick in einen der beiden Küchenschornsteine

In der riesigen Küche werfe ich von unten einen Blick in die großen Schornsteine.
Der Palast mit seinen beiden Schloten ist das Wahrzeichen Sintras.

Rathaus von Sintra

Rathaus von Sintra

Vom Süden der Stadt führt eine Straße in teilweise engen Serpentinen steil bergauf, und ich lege diese Tour in einem Bus zurück. Nach drei Kilometern gelange ich zum Castelo dos Mouros in 429 Metern Höhe. Von der im 8. Jahrhundert erbauten Burg sind noch Mauern und Türme erhalten.

Von dem Wehrgang der Burg bietet sich die wohl schönste Aussicht im Sintra-Gebirge

Von dem Wehrgang der Burg bietet sich die wohl schönste Aussicht im Sintra-Gebirge

Vom Castelo weiter aufwärts komme ich nach einem Kilometer in den Park des Palácio Nacional da Pena.

Palácio Nacional da Pena

Palácio Nacional da Pena

Das Schloss Palácio Nacional da Pena, in 529 Metern auf einem steilen Felsgipfel gebaut, wird auch das „Neuschwanstein Portugals“ genannt. Einst stand hier ein Kloster, das durch das große Erdbeben 1755 überwiegend zerstört und dann aufgegeben wurde. Das Schloss sollte eine neue Sommerresidenz für die portugiesische Königsfamilie werden.

Verschiedenste Baustile im Palácio Nacional da Pena

Verschiedenste Baustile im Palácio Nacional da Pena

Der aufwändige Bau im mittelalterlichen Burgenstil wurde im Auftrag des Königs Ferdinand von Coburg-Koháry 1840 bis 1850 errichtet. Der Architekt wurde angewiesen, Elemente eines Klosters aus dem 16. Jahrhundert einzubeziehen und ansonsten diverse Baustile miteinander zu vermischen; er hielt sich deutlich sichtbar an diese Vorgabe.

Der Hauptturm ist eine Nachbildung des Turmes von Belém in Lissabon

Der Hauptturm ist eine Nachbildung des Turmes von Belém in Lissabon

Eine Riese, der aus einem Meer aus Korallen und Muscheln auftaucht, ziert einen Eingang

Eine Riese, der aus einem Meer aus Korallen und Muscheln auftaucht, ziert einen Eingang

Von Kunsthistorikern wird das Stilgemisch immer wieder herb kritisiert, aber ein Hingucker ist dieser Palast auf jeden Fall!

Mein Weg an der Küste entlang führt mich nach Santa Cruz mit seinem ausgedehnten Sandstrand.

Santa Cruz

Santa Cruz

Torres Vedras, Santa Cruz

Torres Vedras, Santa Cruz

Die Klippen der Ponta da Vigia sind die ersten einer ganzen Reihe von Felsen.

Klippen der Ponta da Vigia

Klippen der Ponta da Vigia

Einer der beeindruckendsten ist der 30 Meter hohe Penedo do Guincho mit einem Umfang von einhundert Metern, dessen Fuß vom Meer umspült wird.

Penedo do Guincho

Penedo do Guincho

Obstpause

Obstpause

Wunderschöne Steilküste

Wunderschöne Steilküste

Peniche

Peniche

Das traumhaft schöne Fischerstädtchen Peniche liegt auf einer felsigen Halbinsel, die durch einen schmalen natürlichen Sanddamm mit dem Festland verbunden ist.
Ich beschließe zwei Übernachtungen zu machen und schlage erstmals in diesem Jahr mein Zelt auf.

Erodierte Felsen ragen ins Wasser

Erodierte Felsen ragen ins Wasser

Geharzte Strandkiefer mit angehängtem Sammelbehälter

Geharzte Strandkiefer mit angehängtem Sammelbehälter

In der Nähe von Nazare wird Naturharz gewonnen.

Harz im Sammelbehälter

Harz im Sammelbehälter

Annähernd jede Strandkiefer wird angezapft

Annähernd jede Strandkiefer wird angezapft

Ich genieße das Fahren auf Nebenstraßen, wenngleich ich wegen Nieselregens für einige Minuten mein Regenzeug anziehe. Dummerweise schaltet sich das Garmingerät bei niedrigem Tempo ab, sodass das Navigieren nicht durchgängig gespeichert wird.

Dunkle Wolken über dem Meer

Dunkle Wolken über dem Meer

Die schöne Tour am Atlantik entlang bringt mich nach Figueira da Foz.

Strand von Figueira da Foz

Strand von Figueira da Foz

Figueira da Foz, der „Feigenbaum an der Flussmündung“, erfüllt bezüglich seines Namens die Erwartungen nicht, denn es handelt sich um eine kleine Hochhausstadt am Meer mit einem großen Angebot an Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Surfer

Surfer

Bis Porto sind es noch fünf Radfahrtage. Da ich mit Katrin und Mietwagen von Porto aus Richtung Süden fahre werde, wird dieser Streckenabschnitt später beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

50 − 42 =