Durch die Champagne, Belgien und die Niederlande zurück nach Hause

Paris lasse ich westlich liegen und erreiche nach 108 Kilometern im Sattel Sézanne, eine Gemeinde mit gut 5000 Einwohnern.

Église Saint-Denis in Sézanne

Église Saint-Denis in Sézanne

Schönes Anwesen, gesehen auf dem Weg nach Reims

Schönes Anwesen, gesehen auf dem Weg nach Reims

130 Kilometer nordöstlich von Paris liegt die Universitätsstadt Reims, die ich bei recht hohem Verkehrsaufkommen ansteuere. Hier wird Champagner hergestellt.

Cathédrale Notre-Dame in Reims

Cathédrale Notre-Dame in Reims

Die Cathedral Notre-Dame de Reims hat eine mit Reliefs und Figuren reich verzierte Westfassade und gilt als eine der bedeutendsten gotischen Kirchen Frankreichs – natürlich gehört sie zum UNESCO-Welterbe. Über Jahrhunderte wurden hier die französischen Könige gekrönt.

Hôtel de Ville - das Rathaus von Reims

Hôtel de Ville – das Rathaus von Reims

Grand Théâtre de Reims

Grand Théâtre de Reims

Was für eine Weiterfahrt! Der Tag fängt so schön an, denn ich fahre auf kleinen Straßen mit wenig Verkehr. Probleme mit der Kette erfordern ein Neueinstellen und Ölen, und beim Chainglider-Reinigen saue ich mich mal wieder so richtig ein. Eine Fahrt über den noch frischen Asphalt drückt Steinchen in die Mantelprofile; als ich sie entfernen will, kippt das Rad um und landet im Graben, und zu guter Letzt übersehe ich beim Radaufrichten auch noch die Brennnesseln – na bravo!

Rollsplit-Folgen

Rollsplit-Folgen

An der Maas entlang

An der Maas entlang

Kernkraftwerk Chooz

Kernkraftwerk Chooz

Das Kernkraftwerk Chooz an der Maas liegt drei Kilometer vor der belgischen Grenze.

Idyllisches Bild von der Maas ohne Kraftwerk

Idyllisches Bild von der Maas ohne Kraftwerk

Der knapp 900 Kilometer lange Fluss Maas fließt durch Frankreich, Belgien und die Niederlande und mündet als längster Nebenfluss des Rheins bei Rotterdam in die Nordsee.

An der belgischen Grenze

An der belgischen Grenze

Ich fahre weiterhin an der Maas entlang – eine nette Urlaubstour! Ab der Grenze hab ich jedoch kein Internet mehr, und daher entfällt eine genaue Navigation.

Stiftskirche Notre-Dame in Dinant mit der darüber liegenden Festung und Brücke über die Maas

Stiftskirche Notre-Dame in Dinant mit der darüber liegenden Festung und Brücke über die Maas

Huy in der Provinz Lüttich

Huy in der Provinz Lüttich

Huy ist eine alte Stadt, die erstmals im Jahr 636 urkundlich erwähnt wird.

Wildschweine am Waldrand

Wildschweine am Waldrand

An der holländischen Grenze

An der holländischen Grenze

St.-Servatius-Basilika in Maastricht

St.-Servatius-Basilika in Maastricht

... und die benachbarte St.-Johannis-Kirche

… und die benachbarte St.-Johannis-Kirche

Maastricht bedeutet so viel wie „Maas-Übergang“, was gut passt, denn die Stadt – eine der ältesten Hollands – liegt zu beiden Seiten des Flusses, eingebettet zwischen den Ländern Belgien und Deutschland.

Keine südamerikanischen Wildpferde, sondern Pferde an der Maas zwischen Maastricht und Venlo

Keine südamerikanischen Wildpferde, sondern Pferde an der Maas zwischen Maastricht und Venlo

Fahrradrinne zur Brücke über die Maas

Fahrradrinne zur Brücke über die Maas

Ich radle mit tollem Rückenwind durch Belgien und Holland; die Zeit vergeht wie im Flug und ohne körperliche Anstrengung – das macht Spaß!

Das historische Rathaus von Venlo

Das historische Rathaus von Venlo

Venlo hat vor sechs Jahren die 100.000-Einwohner-Marke geknackt und ist jetzt Großstadt.

Yachten im Venloer Maashafen

Yachten im Venloer Maashafen

Arnheim erreiche ich nach 87 Radweg-Kilometern, wovon leider zwanzig durch Regen führen.

Arnheim Hauptbahnhof

Arnheim Hauptbahnhof

Im Zweiten Weltkrieg versuchten alliierte Streitkräfte die Arnheimer Brücke über den Rhein zu erobern, um sich einen Weg nach Deutschland zu bahnen. Die Operation misslang, und die Wehrmacht zwang die 95.000 Menschen, die damals hier lebten, ihre durch die Schlacht schwer beschädigte Stadt zu verlassen.

Die Grote Kerk von Arnheim ist leider gerade verhüllt

Die Grote Kerk von Arnheim ist leider gerade verhüllt

Auch die Grote Kerk wurde zerstört und bis auf den modernen Turm originalgetreu wiederaufgebaut. Heute wird sie nicht mehr für Gottesdienste, sondern für verschiedene andere Zwecke genutzt.

Bei Schmuddelwetter, wie inzwischen schon gewohnt, starte ich am nächsten Tag auf gut ausgebauten Radwegen mit informativer Wegweisung.

Grote Kerk in Almelo

Grote Kerk in Almelo

Noch ein Übernachtungsstopp in Almelo, wo es eine Grote Kerk für die „Protestantse Gemeente met orgelspel“ gibt, und dann überquere ich die deutsch-niederländische Grenze, die aber in dieser Gegend nicht mehr sichtbar ist.

Radweg Richtung Grafschaft Bentheim

Radweg Richtung Grafschaft Bentheim

"Grenzrutsche" in Nordhorn

„Grenzrutsche“ in Nordhorn

Eine kleine Metalltafel informiert den interessierten Leser: „Rutschen Sie in die Niederlande! Sie steigen auf deutscher Seite auf die Rutsche und kommen auf niederländischem Boden wieder an.“
Ich verkneife mir, den umgekehrten Weg auf der Rutsche zu nehmen und belasse es beim Fotografieren … 😉

Burg Fürstenau

Burg Fürstenau

1344 gründete der Fürstbischof von Arnheim die Burg Fürstenau, um das Osnabrücker Nordland gegen Begehrlichkeiten anderer Grafen zu sichern. Anfangs gab es nur den Festungsturm mit einem kleinen Anbau, aber nach und nach entstanden die übrigen Gebäude auf der heutigen Schlossinsel, inklusive einem Amtsgefängnis aus dem 17. Jahrhundert.
Seit 1977 befindet sich nun die Verwaltung der Samtgemeinde Fürstenau im Schloss – wie unspektakulär!

Altes Rathaus in Diepholz

Altes Rathaus in Diepholz

Das Alte Rathaus in Diepholz wurde 1904 errichtet und bis 1985 als solches genutzt.

2011 sanierter Rathausgiebel mit neuem Turm und Turmhaube in Nienburg

2011 sanierter Rathausgiebel mit neuem Turm und Turmhaube in Nienburg

Fachwerkhäuser vor der Martinskirche

Fachwerkhäuser vor der Martinskirche

Von Nienburg sind es noch 70 Kilometer bis Celle, und inzwischen plärrt MMW aus meinem Smartphone sein bekanntes „Ich bin wieder hier“.

Wow, geschafft! Was für ein Feeling am Ende meiner Reise per Rad um unseren Erdball! Ein kurzer Zwischenstopp bei Fahrrad-Brand, um Sascha zu begrüßen und mein Norvid zur Wartung anzumelden …

Für ein schnelles Foto mit den beiden Geschäftsführern muss mein Rad unbedingt in den Laden

Für ein schnelles Foto mit den beiden Geschäftsführern muss mein Rad unbedingt in den Laden

… und dann bin ich zu Hause – ein gutes Gefühl!

Ich bin wieder hier, in meinem Revier ...

Ich bin wieder hier, in meinem Revier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

78 − 75 =